Direkt zum Seiteninhalt
Projekte


Lepra

Die Krankheit heute

Aufgrund der Behandlungsmöglichkeiten mit Antibiotika ist Lepra inzwischen in Ländern mit entwickelter Gesundheitsversorgung nahezu ausgerottet.

In vielen Entwicklungsländern ist die Krankheit hingegen noch ein ernstzunehmendes Problem. Ein Großteil der Erkrankten lebt in Indien. Auch in Afrika gibt es viele Kranke, und auch in Brasilien ist Lepra noch ein ernstes Problem. Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. (DAHW) schätzt die Zahl der jährlich weltweit vorkommenden Neuinfektionen auf etwa 230'000 bis 270'000 (Stand 2008).

In vielen der von Lepra betroffenen armen Ländern wurden mit Entwicklungsgeldern spezielle Behandlungszentren errichtet. Es ist erklärtes Ziel der WHO die Krankheit auszurotten.
Text auszugsweise aus Wikipedia übernommen

Wie Agape Indien Hilfe hilft

Wir bringen den Menschen regelmässig benötigte Lebensmittel.  

Ausserdem erhalten sie ärztliche Hilfe in Form von Beratung, Wundpflege, Medikamenten und Brillen.

Da von Lepra befallene Körperteile gefühllos werden, verletzen sich Kranke oft ohne dies zu bemerken. Mit Sandalen können sie ihre Füsse vor weiteren Verletzungen und Infektionen schützen. Wir verteilen Sandalen, welche extra für Lepra-Füsse geeignet sind.

Es ist den Leprakranken verboten öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Daher sorgen unsere Leiter für Autotransporte.






Simon ist leprakrank.
Es ist uns gelungen einen Paten für ihn zu finden. Er dankt es uns bei jedem Wiedersehen (Simon mit Miriam Tilge).





Leprosy Welfare 2017 / 2018
Zurück zum Seiteninhalt